Newsarchiv

1

 
 
 

Wertfaktor KOPF®’ – Kundenorientiert von der Kostenwelt in die Durchsatzwelt

Wertfaktor KOPF®’ – Kundenorientiert von der Kostenwelt in die Durchsatzwelt
Bei der Schultheiss Wohnbau AG hat sich seit der Einführung des KOPF-Systems im Jahr 2004 folgende betriebswirtschaftliche Entwicklung ergeben:
Der Gewinn vor Steuern stieg von 2,3 Mio. EUR 2004 auf 4,1 Mio. EUR 2005. Die Gewinnerwartung 2007 liegt bei 7,3 Mio. EUR.
Der Wert der fertiggestellten Objekte betrug 2004 rd. 35 Mio. EUR und 2006 rd. 70 Mio. EUR.

Die Schultheiss Wohnbau AG hat im Januar 2006 die Schultheiss Hoch- und Tiefbau GmbH gegründet. Der Stundenumsatz wurde von 93 EUR im 1. Quartal auf 142 EUR im 4. Quartal gesteigert.
Am 19. April 2007 wurde Am Buckacker in Fürth-Rohnhof das neue Verwaltungsgebäude auf einem großzügigen Bauhof mit moderner Maschinenausstattung eingeweiht. Das zeugt von der großen Leistungsfähigkeit des Unternehmens.
Die Schultheiss Wohnbau AG beschäftigte im Januar 2004, zu Beginn der Einführung des KOPF-Systems, 60 Mitarbeiter, die SCHULTHEISS Unternehmensgruppe inzwischen über 200 Mitarbeiter. Sie ist Auftraggeberin für über 450 Handwerker in der Region Nürnberg-Fürth-Erlangen.


Im Bauunternehmen Dilling GmbH & Co. KG beträgt der Umsatz je gewerblich Beschäftigtem 180.000 EUR netto/a, der Nettoumsatz je Arbeitsstunde liegt bei 130 EUR. Von der Einführung des KOPF-Systems im Jahre 1989 bis 2006 wurde die Produktivität um 150 Prozent gesteigert, rd. 10 Prozent/Jahr im Mittel. Bei für die Kunden attraktiven Preisen liegt der Gewinn vor Steuern bei 10 Prozent.

Die Unternehmen sind in der „Durchsatzwelt“ angekommen. Wir definieren den „Durchsatz“ als die Kennziffer für das Geldverdienen im harten Wettbewerb. „Durchsatz“ ist das Geld, das durch Verkäufe ins Unternehmen fließt. Durchsatz ist also nicht allein die schnelle Umsetzung von Eingangsprodukten zum Fertigprodukt ohne Zeitverschwendung, Durchsatz hat mit schnellem Zahlungsfluss und hoher Liquidität zu tun.
Alle Lagerbestände und jede Art von Zeitverlusten oder –verzögerungen sind gegen den Durchsatz gerichtet und werden durch ständige Arbeits- und Prozessverbesserungen von allen Mitwirkenden konsequent ausgeschaltet.
Durchsatzdenken bringt Produktivitätszuwachs und damit weit mehr als durch Kostendenken gespart werden kann. Durchsatzdenken schafft Arbeitsplätze. Kostendenken bewirkt Entlassungen.
Lesen Sie bitte dazu genaueres in dem Artikel „Optimal bauen mit dem Wertfaktor KOPF“. Sie können den Artikel hier kostenfrei herunterladen.

„Wertfaktor KOPF®“: dieser Begriff bedeutet, dass man den Wertzuwachs, der mit KOPF erarbeitet wird, vorab in Geld messen kann. Dazu muss man natürlich die Philosophie und die Methodik des KOPF-Systems richtig praktizieren.

Hüten Sie sich vor Nachahmern. Lassen Sie sich von jedem, der Sie beraten will, solche praktischen geldwerten Erfolge nachweisen.